Kategorien
Mix & Mastering Produktion Tontechnik Blog

Ist Delay besser als Hall?

Ich kann mich noch an meine ersten Produktionen erinnern. Wenn ich sage, sie sind in Hall geschwommen, dann ist das fast untertrieben. Ertrunken passt schon eher. Neben der Menge war es aber auch das volle Frequenzband. Mehr dazu hier:

https://www.rambow-musik.de/2021/09/06/der-abbeyroad-hall-trick/

Aber wie kriegt man diese geniale Räumlichkeit von professionellen Produktionen hin, ohne das alles vermatscht? Denn genau das passiert mit zu viel Hall. Es wird ein undurchsichtiger Brei.

Und genau hier kommt das Delay ins Spiel. Ein Delay ist frei übersetzt einfach nur eine Verzögerung. Das originale Signal (Dry) wird also mit einer Verzögerung wiederholt und ein Echo entsteht als Effektsignal (Wet).

Zeit Parameter
Es macht auch hier wieder Sinn die Geschwindigkeit die Echos/ Delays an die Musik anzupassen. Am häufigsten benutzt werden dabei 1/4 und 1/8 Delays. Aber auch Effekte wie slapback Delays mit etwa 50ms- 150ms Verzögerung gehören zum Standard.

Möglichkeiten der Bearbeitung

Eine einfache 1:1 Kopie als Echo gibt es in der Natur nicht und macht auch musikalisch wenig Sinn. Deshalb sollten wir das Delay bearbeiten. Viele Delay Effekte machen dieses schon von Haus aus.

Feedback
Standardmäßig würde es nur eine Wiederholung des Signals geben. Das Verhältnis zwischen Dry- und Wet- Signal regelt man entweder über den Send zum Delay oder über die Lautstärke des Return-Kanals. Aber findige Tontechniker haben früher einfach das bereits verzögerte Signal noch einmal durch das Delay laufen lassen. Somit wurde aus:
ECHO echo
ECHO Echo echo echo ech… (leiser werdendes Echo)
Der Feedback- Regler regelt also, wie viel vom ersten Echo wiederholt werden soll.

Filter
Um auf die 1:1 Kopie zurück zu kommen, so nimmt bei einem natürlichen Echo der Anteil der Höhen über die zurück gelegte Distanz ab. Wie im Artikel Abbeyroad- Halltrick beschrieben(s.o.), macht es aber auch Sinn, die Anteile des Signales zu beschneiden. Dadurch bleibt unser Mix aufgeräumter. Gleichzeitig ist das Delay nicht so auffällig im Mix und wir können sogar die Menge erhöhen. Diesen Effekt erreichen wir durch das Beschneiden der Freqenz mit den Filtern, die in den meisten Delays eingebaut sind. Andere wie zum Beispiel das H- Delay von Waves haben einen „LoFi“ Knopf mit einer vorgegebenen Filtereinstellung.

Weitere Effekte
Alle Möglichkeiten hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen. Aber ich möchte Modulutation und Pitch Shift kurz genannt haben. Hierbei handelt es sich um weitere Möglichkeiten, das Echo Signal zu verändern.

Fazit

Mein Fazit ist, dass die Räumlichkeit oft eher mit einem Delay Effekt erzeugt wird. Die Vorteile müssten relativ klar sein. Wir können mit einem Delay einen ähnlichen Eindruck eines großen Raumes erzeugen wie eine 3-4 Sekunden Hallfahne, haben dabei aber weniger Platz im Mix genutzt. Wenn Ihr genau diese cleane Räumlichkeit für Eure Produktionen haben möchtet, solltet Ihr zum Delay greifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.