Kategorien
Mix & Mastering Reviews & Tests Tontechnik Blog

Plugin: SSL Native Bus Compressor V2 Meinung

Wenn ich etwas über etwas schreibe, dann weil ich es täglich benutze und es ein wichtiger Bestandteil meines Workflows ist. Deshalb geht es diesmal um den Bus Compressor von SSL als Plugin.

SSL Native Bus Compressor 2 – Thomann UK

Direkt von SSL

Der SSL Bus Compressor gehört mit zu den bekanntesten Geräten überhaupt und das zurecht. Erstmals kam der Bus Compressor in den SSL 4000 Pulten zum Einsatz. Mittlerweile gibt es ihn als eigenständige Hardware und in unendlich vielen Varianten als Plugin.
Der SSL Native Bus Compressor ist jedoch von SSL selbst veröffentlicht worden. Was jetzt nicht heißen soll, dass alle anderen Angebote schlechter wären, aber es ist doch ein gewisses Qualitätsmerkmal. Und ich muss sagen, die Qualität stimmt. Und deshalb ist der Compressor eigentlich immer entweder auf meinem Drum und/ oder Masterbus zu finden.

Die Magie des Compressors

Die Hardware, die damals gebaut wurde und heute immer noch als gut gilt, hat gemeinsam, dass sie äußerst musikalisch arbeitet und Einstellungen hat, die einfach funktionieren. Zum Beispiel sind die wählbaren Frequenzen bei Neve EQs perfekt abgestimmt.

Genauso ist es mit den Werten des SSL Bus Compressors. Allerdings liegt die wahre Magie in der Auto- Release Einstellung. Diese kombiniert eine schnelle Release für die Transienten des Signals mit einer längeren Release für den Durchschnitt des Signals. Diese Einstellung klingt extrem musikalisch und wird typisch mit einer Attack von 10- 30ms kombiniert. Standardmäßig, sobald man das Plugin öffnet, ist eine Attack von 10ms und Auto- Release eingestellt. Im Normalfall muss man also bis auf den Threshhold kaum noch etwas ändern.

Wichtig: Man sollte das Oversampling auf 4x setzen, um noch mehr Qualität heraus zu holen, auch wenn es mehr Prozessorleistung braucht.

Ich kann nur empfehlen, das Plugin auszuprobieren. Ich selber habe es damals im Angebot erworben. Ich weiß nicht, ob ich es zum vollen Preis empfehlen würde, da es doch wesentlich günstigere Alternativen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.