Kategorien
Reviews & Tests Studioakustik & Abhören Tontechnik Blog

Focal Trio 11 Erfahrung / Langzeittest

Angefangen hat das Ganze übrigens so:

Zu dem Zeitpunkt war ich noch am überlegen, aber diese Boxen haben mich einfach nicht ruhig schlafen lassen.

Irgendwann habe ich dann meinen Mut zusammen genommen und die Boxen bestellt. Übrigens bei Jan von Peakhouse-Audio. Ich kann den Shop nur empfehlen! 🙂 Vielleicht kommen eines Tages statt den Focals die größeren ATCs ins Studio, aber das ist noch einmal ein anderes Budget.

Wie in meinen Auratone 5C Artikel beschrieben, habe ich die Focals mittlerweile um die Auratones ergänzt und ich finde das Duo wirklich Weltklasse.

Das was für mich die Focals ausmachen ist einerseits die hervorragende Tiefe und andererseits der geniale Sound der Boxen. Focal kommt aus dem gehobenen Hifi- Bereich und hat damit Erfahrungen hervorragend klingende Lautsprecher zu bauen. Es hat mich auch direkt beim Probehören fasziniert, dass die Boxen einen in die Musik hinein versetzen. Der Grundidee ist also geblieben, aber in Kombination mit studioanalytischer Eigenschaften.

Die Boxen haben Power und das meine ich. Ich setze nicht nur auf den Bezug der Lautstärke, die ich nicht ausnutzte, sondern die Boxen geben Transienten mühelos wieder. Aber sie sind fürs Mischen teilweise schon zu gut. Die Trios sind auf keinen Fall Schönfärber, sie können Dinge wiedergeben, die andere Boxen eben nicht können. Und der Übergang in die „echte Welt“ mit Smartphone, Lautsprechern und Co. kann dem Mix dadurch manchmal etwas schwer fallen. Genau dabei helfen dann die Auratone Brüllwürfel aus um zu wissen, wie es am anderen Ende des Spektrums ankommt.

Die Qualität des gesamten Frequenzspektrums ist extrem gut und das liegt nicht zuletzt daran, dass es sich hier um eine 3- Wege Box handelt, also mit separaten Treibern für Bass, Mitten und Höhen. Den Focal Beryllium- Hochtöner muss man mögen, deshalb gilt wie immer, man sollte sich die Boxen vorher angehört haben. Mir gefällt er sehr gut und genau deshalb stehen die Boxen bei mir auch im Studio und ich kann Colt Capperune in seinen Aussagen um die Focals und die Adams nur zustimmen. Denn die Adams hatte ich damals auch im direkten Vergleich gehört.

Eine Frage des Geschmacks

Die Wiedergabe eines Monitor Lautsprecher sollte möglichst objektiv sein. Aber warum sollte die Boxenwahl auch eine Frage des Geschmacks sein? Ein Beispiel sind zum Beispiel die sehr analytischen Boxen wie die Adams, die von vielen genau dafür gelobt werden. Andere sagen wiederum, dass die Boxen schrecklich klingen und man darauf nicht mischen kann. Haben jetzt beide Seiten Recht oder keine der Seiten? Ich glaube eher, dass selbst bei angeblich objektiven Lautsprechern es immer noch eine Frage des Geschmacks ist. Und somit gibt es die perfekte Monitorbox nicht. Es gibt nur eine „für mich perfekte Box“, es bleibt also 90% subjektiv. Also bleibt auch nichts anderes übrig, als selber hören und selber ausprobieren beim Händler Eurer Wahl. Man sollte auch bedenken, dass sich die Hörgewohnheiten ändern können oder ein höheres Budget andere Boxen möglich machen. Für mich ist die Boxenwahl also eine subjektive Momentaufnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.